TV Programm
Trailer
Empfang
Herrschaft der Echsen

Herrschaft der Echsen

Säugetiere beherrschen die Welt - so die landläufige Meinung. Dabei dauert die Bevölkerung der Erde durch Reptilien bereits mehr als doppelt so lange. Die meisten von uns Säugetieren machen den Fehler, Reptilien zu unterschätzen und als langsam und primitiv abzustempeln. Doch die Realität sieht ganz anders aus: Manche von ihnen sind blitzschnell, extrem anpassungsfähig und höchst sozial.
Reptilien stammen aus einer anderen Zeit, sie haben etwas Rätselhaftes, Mysteriöses an sich: Sie faszinieren und beängstigen zugleich. Die Doku deckt auf, was hinter ihrem uralten Erbe steckt und macht deutlich, dass sich an ihrer Herrschaft, die seit vielen Millionen Jahren andauert, so schnell nichts ändern wird. 

Dass Reptilien wirken, als kämen sie aus einer anderen Zeit, hat einen guten Grund. Tatsächlich sind sie die Lebewesen, die am längsten auf der Erde existieren - vor etwa 180 Millionen Jahren beherrschten sie sowohl Land als auch Wasser. Warum die damaligen, gigantischen Dinosaurier ausstarben, ist noch immer umstritten, die Zeit der Reptilien war damit jedoch noch lange nicht beendet. Krokodil, Schlange und Co. haben sich fast auf der gesamten Erde ausgebreitet. Es gibt nur einen Umstand, der sie zurückhält: die Kälte. Da ihr Körper keine eigene Wärme erzeugt, sind sie auf die Hitze ihrer Umgebung angewiesen. Dadurch sparen sie enorm viel Energie, brauchen nur wenig Nahrung und können auch in kargen Wüstengebieten überleben. Bisher herrschte die Annahme vor, dass alle Reptilien über dieses wechselwarme System verfügen. Mittlerweile weiß man jedoch, dass zum Beispiel Schildkröten imstande sind, die Wärme in ihrem Körper zu speichern, indem sie im Verhältnis zu ihrem massigen Körper nur sehr wenig Körperoberfläche frei geben. So können sie auch in kälteren Gewässern überleben.

Auch der Speiseplan der Tiere hat sich im Laufe der Jahrhunderte verändert. Einige von ihnen haben sich zu Vegetariern entwickelt. Andere haben sich hocheffektive Chemiewaffen angeeignet, um ihrer Beute den Garaus zu machen. Doch auch die gefährlichste Giftschlange kann im Australischen Outback gegen einen zwei Meter langen Riesenwaran nicht gewinnen.

Die Doku zeigt eindrucksvoll: Unsere Sicht auf Reptilien ist viel zu einseitig. Viele Menschen fürchten sich vor den wechselwarmen Kreaturen - dabei sind wir diejenigen, die den größeren Schaden anrichten. Seit Jahrtausenden bevölkern sie die Erde, ohne sich stark verändert zu haben. Erst wir Menschen zerstören ihre Lebensräume, töten sie für ihr Leder, halten sie als Haustiere und benutzen sie für Medizin. Dabei handelt es sich bei Reptilien um schützenswerte und höchst begabte Tiere mit vielen Fähigkeiten, von denen wir längst nicht alle entdeckt haben. Und eines steht fest: Reptilien beherrschen unseren Planeten schon länger, als wir es wohl je werden.


Die faszinierende Dokumentation läuft am Dienstag, den 19.12.2017 um 20:15 Uhr in einer Deutschlandpremiere bei GEO Television.

Weitere Dokumentationen zu diesem Themengebiet

So empfangen Sie GEO Television